Auf dieser Seite finden Sie:

  • Was ist Stereo ?
  • Neulich im Studio
  • Digitale Gedanken….

WAS IST eigentlich STEREO ?

Was soll denn diese (blöde) Frage ?

Nicht ohne Grund möchte ich hier, und nur ganz kurz den Begriff STEREO erklären. Hintergrund sind Besuche jüngerer Hörer, die über das Gehörte bei mir sehr überrascht waren. Da kamen die Saxofone aus dem linken Lautsprecher und das Schlagzeug von rechts !! STEREO, sind das nicht nur zwei Lautsprecher ?

Ganz genau, aber mit verschiedenen Informationen. Die Boxen stehen rechts und links, den Abstand der beiden nennt man Basis und die sollte möglichst groß sein. Wenn man sich im Schnittpunkt zwischen den Boxen (Abstrahlwinkel) bewegt soll der Eindruck entstehen, dass man sich vor dem Orchester befindet und die Instrumente dort hört, wo die Musiker sitzen, also rechts, halb rechts, mittig oder eben links (Stichwort: Konzertsaal). Das wird durch viele Mikrofone bei der Aufnahme erreicht, die den beiden Kanälen zugeordnet werden (Mischpult Balance).

Von zwei Lautsprechern in der Größe eines Einweckglases oder die in einer rechteckigen Bluetooth Box von 35 cm Länge eingebaut sind, kann man keinen Stereoeffekt erwarten. Alleine schon deshalb nicht, weil sich nur ganz wenige Musiker auf einer 30 cm Fläche aufhalten könnten. In einem Testbericht, ein Smartphone betreffend, beschwerte sich der Tester dass es ja keine Stereolautsprecher hat (das Smartphone). Irgendwie versteht man wohl etwas falsch…..oder ich ??!
Es gehört natürlich noch ein bisschen mehr dazu als ich hier erklären kann. Aber das ist das Stereoprinzip. Wurde übrigens auf analoger Basis entwickelt.
Im Genre der Unterhaltungselektronik (so nannte man Radio- Hifi und Fernsehgeräte früher) heißt das, dass jedes Gerät für jeden Kanal eine eigene Elektronik besitzt. Und die sollten vom Aufbau und den verwendeten Materialien möglichst gleich sein. Tauscht man in einer Stufe (zb. rechts) einen Transistor aus der vom Originaltyp abweicht, sollte man das auch im linken Kanal so machen. Alles doppelt. Das ist Stereo.

Digital ist das etwas einfacher, Dateien brauchen keine 2 Kanäle, digitale Netze auch nicht.


NEULICH IM STUDIO

Mal wieder richtig die Sau rauslassen. Es kommt ja nicht oft vor, dass man seine Lautsprecherboxen mal so richtig gehen lässt. Will sagen, den (die) Verstärker mal ein bisschen weiter aufdrehen, sich mal wieder richtig die Ohren frei machen lassen. Vor kurzem war es dann so weit. Das erste mal, dass ich meine neuen Teufel Boxen etwas länger, etwas lauter hören konnte. Es waren Platten und CD’s am Start, eine meiner ReVox B77 und die kleine TEAC A-2300 mit Aufnahmen aus vergangenen Tagen.
Einen direkten Vergleich zu meinen alten Boxen (Infinity) habe ich nun nicht mehr, aber was ich das hörte hat mich doch ein wenig verwundert. Titel die ich glaubte gut zu kennen hatten da noch Instrumente, die ich früher nicht gehört habe. Keine Ahnung ob nun einfach überhört oder nicht detailgetreu von den Vorgängerboxen dargestellt. Wie auch immer. Es war schon toll. Das voluminöse Klangbild, Bässe bis in den Keller und detailreiche Mitten und Höhen.
Das muss man öfter haben. Andere haben Motorräder, schnelle Autos……etc. ich habe Musik. Give it to me !!

Wie sagte schon Loriot: Saagenhaft!!

I love it !!



Digitale Gedanken……

Im Rahmen meiner Möglichkeiten und im Rahmen meiner (reich bemessenen) Freizeit beschloss ich vor einigen Monaten mein Hobby noch etwas zu intensivieren, was man auch deutlich an meiner Homepage beobachten konnte. Häufige Updates und Neuaufnahmen zeigten die vermehrte Aktivität des Autors. Nach der  Erfahrung mit dem Audio Technica Plattenspieler beschloss ich, mich meinen schon installierten und etablierten Geräten mehr zu widmen. Wieder mehr hören, hinhören und genießen.

Ich habe bei Freunden und Bekannten ausgiebig Gelegenheit auch mal in neue Technik und Geräte reinzuschauen bzw. zu hören. Und je mehr, desto mehr komme ich zur Überzeugung, dass die sogenannte „alte analoge Generation“ der Hi-Fi Technik einen deutlichen Vorsprung für sich in Anspruch nehmen kann. Von der Verarbeitungsqualität, den Materialien und der Servicefreundlichkeit. Im Falle eines Defekts wird im heutigen digitalen Gerätemarkt reparieren wohl weniger in Betracht gezogen. Und dieses Verhalten wird von Händlern anscheinend auch massiv unterstützt. Verkaufen ist die Losung. Meine Vermutung geht auch dahin, das manche Händler bzw. Werkstätten mit der Reparatur von digitaler Spaßelektronik überfordert sind, was nicht negativ verstanden werden sollte. Es wird den Verkäufern dieser, sagen wir mal (teilweise) nicht ausgegorenen Technik nicht leicht gemacht, was wiederum den Herstellern zu Gute kommt. Wachstum !!

Auf welchem Planeten bin ich, wenn ein Smartphone wegen „fehlender Stereo Lautsprecher“ in einem Test verrissen wird ? Stellt sich da nicht eher die Frage ob der Tester den Sinn von „Stereo“ kennt ?

Klangvolle Namen von z.B. japanischen Herstellern, die wir mit hochwertiger und langlebiger Elektronik in Verbindung bringen gibt es nicht mehr, oder es werden minderwertige Geräte unter diesen Namen verkauft. Wenn einige Firmengründer alter deutscher U-Elektronik wüssten das unter ihrem Namen Staubsauger und elektrische Zahnbürsten verkauft werden……

Kommen wir mal auf den aktuellen Schallplattenmarkt und die dafür erforderlichen Geräte zurück. Ein zur Zeit wieder boomendes Geschäft, das auch entsprechende Abspieler erfordert mit denen man Platten hören kann. Erstaunlicherweise sind viele Jugendliche und die Generation ab 30 in diesen Trend involviert. Und bei denen, die nicht einige hundert oder sogar Tausend Euro für einen neuen Plattenspieler über haben, laufen die alten Schätzchen vom Opa, Schwiegervater oder gar vom Dachboden. Die alten DUAL‘S, LENCO‘S, THORENS….und wie sie alle hießen (heißen).

Manchmal muss aber dann doch noch ein Fachgeschäft aufgesucht werden, weil der Anschluss nicht passt oder die Nadel nix mehr taugt. Hier lässt man sich dann sagen , dass sich ein ändern auf die aktuelle Anschlussart nicht lohnt. da das Gerät zu alt ist (Adapter gibt es wohl nicht mehr!?) Kaufen sie lieber ein aktuelles Modell, das ist viel besser und hat auch auch noch einen USB Anschluss.(?!) Und Nadeln gibt‘s für die alte Kiste eh nicht mehr. OK, vielleicht nicht bei diesem Händler, aber im gut sortierten Internet schon. Suchen lohnt sich.

Neu kaufen, ein Akt zur Müllerzeugung ? Immer mehr immer schlechtere Geräte mit eingebautem Ablaufdatum. Segen der Digitaltechnik ? Hat sich eigentlich schon mal jemand Gedanken darüber gemacht, das 80% (mindestens) der Musik die man auf den einschlägigen Sendern heute hört analog produziert wurde, und zwar auf den Geräten die heute als völlig überaltert und rückständig in die Tonne wandern ? Natürlich entwickelt sich die Technik weiter. Ob das immer zum Vorteil des Anwenders ist sei mal dahin gestellt !

Ich höre auch mal digital, nehme digital Filme auf und nutze auch Internetradio und andere digitale Medien. Aber zum Genießen bleibt mir immer etwas altes. Auf analogen Brötchen die keiner mehr haben will ! Ändern werde ich meine Meinung zum aktuellen Elektronikmarkt wohl nicht mehr. Ich suche weiterhin alte, bezahlbare Schätze, analog natürlich!  Und wenn sich etwas adäquates bietet………

Je älter der Wein……..