Wie pflegt man Tonbänder und Bandmaschinen ?

 

Wer eine Bandmaschine hat möchte diese ja auch lange nutzen. Das Teil ist schon einige Jahre alt, vielleicht auch schon restauriert und bringt Freude und Entspannung. Aber was kann man machen, damit diese Freude lange anhält ?
Mit einfachen Regeln lässt sich die Laufzeit der Geräte und die Haltbarkeit der Bänder erheblich verlängern. Ein paar einfache Regeln sollten dafür beachtet werden.

Lange nicht gereinigt. Ein ganz schlechtes Beispiel.

Das Wichtigste zuerst. Bandmaschine sauber halten. Bandführungen und Köpfe in regelmäßigen Abständen reinigen. Dazu Alkohol und keinesfalls Lösungsmittel verwenden. Je nach verwendetem Bandmaterial ist das früher oder später erforderlich. Setzten sie sich ein festes Limit (zum Beispiel alle 4 Wochen) Abhängig natürlich von der Nutzungsdauer der Maschine.

Rechner laufen in vielen Familien den ganzen Tag, auch wenn man ihn gar nicht braucht. Das sollten sie ihrer Bandmaschine nicht zumuten. Nach Gebrauch sollte die Maschine immer ausgeschaltet werden.

Lassen sie die Bänder nicht länger als nötig auf der Maschine. Staub ist auch für Bänder schädlich.
Egal ob 2 oder 4 Spur. Lagern sie die Bänder immer im Playwickel. Da ist der Wickel sauber und glatt. Ihr Band wird es ihnen danken. Gespulte Tonbänder sind bei vielen Maschinen wesentlich schlechter gewickelt als im Playmodus. Zwangsläufig müssen dann Halbspurbänder vor dem erneuten Gebrauch zurückgespult werden.
Eine gute Bandführung (Foto) macht auch den Wickel beim Spulen besser. Die Bandsorte spielt aber auch eine wichtige Rolle. Rückseiten beschichtete Bänder wickeln in der Regel besser.

Eine saubere Sache. Der Playwickel. Optimal zum Lagern des Bandes.

Beispiel für einen „unsauberen“ Wickel. Passiert meistens beim schnellen Umspulen.

Je besser die Bandführung umso besser der Wickel. Aufwendige Bandführung macht auch im Umspulmodus einen sauberen Bandwickel.


Nach dem Kauf gebrauchter Bänder sollten diese erst einmal umgespult werden. Achten sie dabei  auf die Bandführung ob das Band schmiert oder Belag verliert. Ist eines von den beiden Problemen vorhanden verzichten sie lieber auf den Spielbetrieb.

Achten sie auch auf ihre Spulen. Bei vielen Kunststoffspulen scheuern die Bänder beim wickeln an den Rändern. Nicht gut für das Band. Hier sollte man genau hinschauen. Scheuert das Band an der vorderen Speiche hilft meistens das Unterlegen eines Spacers unter die Spule. (Geht auch bei 3 Zack Aufnahme). Das bringt die Spule etwas weiter nach vorn und das scheuern hört auf.

Bei anderen Adaptern ist der Spacer (zb bei TEAC ) nur ein kleiner Ring, den man bei Bedarf ausklinken kann. Hier hilft nur abschrauben, was ihn universell einsetzbar macht.

Spacer aus Metall. Funktioniert Super.

Im folgenden Foto ist ein PHILIPS NAB Adapter zu sehen. Eigentlich ein richtig gutes Teil, nur der angeschraubte Spacer aus Metall sieht etwas ungewohnt aus.
Abgeschraubt kann man ihn universell verwenden.

Wer gerne bastelt, kann sich so einen Spacer auch selber machen. 100 mm∅ und 0,7 mm stark. Das geht mit Filz oder Gummi aus dem Bastelshop. Immer noch billiger als manche Internetangebote von € 70 oder mehr. Soweit meine Pflegetipps. Viel Spass am Tonbandhobby !